Mehr-tägiges Offroad PKW Fahrertraining für
Blaulicht- & Einsatzfahrer

individuell für Einsatzbedingungen mit Allradfahrzeugen bis 3,5t zusammengestellt

BERUFSFAHRER AUSBILDUNG

Einsatzfahrer & Behörden

Blaulicht

Bergrettung, Notarzt

proVENTURE
ist als zertifiziertes Offroad Ausbildungs-Unternehmen berechtigt vom:
Fachverband der Fahrschulen (MA 65), und  ÖNORM S-2417-3

Wir definieren mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Schulungsprogramm entsprechend dem Blaulicht-Einsatz abseits befestigter Straßen und im Gelände.
Anschließend erarbeitet der Kursleiter von proVENTURE ein spezielles Trainingsprogramm.

Trainiert werden Ihre Fahrer unter Anleitung speziell geschulter Offroad Instruktoren
(geprüft nach ÖNORM S2417-3 und zugelassen vom Fachverband der Fahrschulen )

Besonderes Augenmerk legen wir auf das Erkennen und Verstehen spezieller Gefahren vor allem unter den Besonderheiten eines Blaulicht-Einsatzes auf unbefestigtem Terrain!

Der Schwerpunkt liegt im gefahrlosen Trainieren und Automatisieren schwieriger Fahrsituationen im Gelände.

Seminarziele

Grundlagen des Geländefahrens, um die Aufgaben im Gelände-Fahrbetrieb rasch, sicher und unfallfrei zu bewältigen.
(Die Übungen werden speziell auf den Offroad Einsatz des Fahrzeuges abgestimmt)

Fixer Bestandteil jeder Aus- o. Weiterbildung sind:

  • Überprüfung der BASICS (Grundlagen des Offroadfahrens)
  • Anpassung des Trainingsprogramms an die Fahrzeugperformance und die Anwendungsspezifikationen (spezielle Blaulicht-Einsätze)
  • Überprüfungsprotokoll
    (Abfragen der erlernten Fertigkeiten in schriftlicher Form)
  • Schlußbesprechung mit Einsatzempfehlungen

 

 

Vorbereitung

  • Festlegen der Einsatzprioritäten unter Blaulicht
  • Besichtigung der Fahrzeuge zur Einschätzung der Möglichkeiten im Offroadbetrieb, abhängig eventueller Auf- bzw. Anbauten
  • Abstimmung der fahrtechnischen Übungen im Praxisteil

 

Seminarablauf

Theorie

  • Begriffe und Fahrtechniken
  • Risikobewertung und Situationseinschätzung unter Einsatzbedingungen
  • Verhaltensregeln & sicherer Umgang mit dem Fahrzeug auf unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten
  • Kommunikation und Verhalten in der Gruppe

Praxis

Fahrtechniken:

  • Sicherheitsverhalten bei Schrägfahren
  • Mulden u. Kuppen schonend durchfahren
  • Einschätzen der max. Verschränkung und des Rampenwinkels
  • Früherkennung von Traktionsverlust
  • Sichere Steilauf- u. Abfahrten
  • Kontrolliertes Zurückfahren aus Steilhängen
  • Sicheres Befahren von Steilabfahrten (Situationseinschätzung)
  • Lenk– u. Bremstechniken auf unterschiedlichem, unbefestigten Untergrund
  • Gewichtsabhängige Fahrtechniken auf unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten
  • Einsatzabhängige Fahrtechniken
    (speziell unter Blaulicht-Einsatz und dem Einsatzgelände)
  • Belastung des Fahrzeuges und der Sonderaufbauten
    (Fahrzeugrahmen, Auf- bzw. Anbauten und Antriebstrang)

Kundenspezifische Einsatzübungen

  • Fahren unter Einsatzbedingungen
    Simulation unterschiedlicher Streß-Situationen wie sie in einem echten Blaulicht-Einsatz vorkommen können, unter schwierigen Geländebedingungen
  • Fahrtechniken unter erhöhtem Risiko
    Anpassen der Fahrtechnik an Einsatzprioritäten (rasch am Einsatzort eintreffen, aber das Unfallrisiko minimieren
  • Einschätzen von Gefahren
    Abschätzen des Risiko – Nutzen Verhältnis je Einsatzpriorität

Situationseinschätzung

  • Erkennen der richtigen Fahr-Linie auf praxisnahen Offroad-Abschnitten
    im Grenzbereich
  • Erkennen der richtigen Einschätzung von Gefahren in Geländeabschnitten in der aktuellen Situation
  • Erkennen von fahrzeugtechnischen Grenzen im Geländebetrieb
  • Optimiertes Zusammenspiel von Fahrzeugtechnik und Fahrtechnik

Benefiz & Auswertung

  • Vermeidung von Unfällen und Verletzungen oder Schäden an der Natur
  • Reduktion von Schäden an Fahrzeugen durch mangelnde Erfahrung oder Unwissenheit im Geländebetrieb
  • Sichere Offroad-Fahrtechnik im Grenzbereich des Fahrzeuges, auch unter Einsatzbedingungen
  • Erkennung von Gefahren möglichst frühzeitig
  • Angepasste Situationseinschätzung entsprechend der Einsatzpriorität mit Risiko – Nutzen Analyse
  • Feedbackgespräch mit den einzelnen Fahrern
  • Schlußbesprechung und Einsatzempfehlung mit den Verantwortlichen

Zielgruppen

Blaulichtorganisationen

  • Alpinpolizei
  • Feuerwehr
  • Bergrettung
  • Notarzt
  • Wasserrettung

Dauer

ab 2 Tage
(nach Ihren Vorgaben und abhängig des definierten Schulungsprogramms)

4 ÜE  Einsatz-Fahrtechniken (Theorie)
8 ÜE  Einsatzabhängige Fahrtechniken
4 ÜE  Psychologie

Ort

Training Center Oberwart

Beratung

Für ein individuelles Beratungsgespräch steht Ihnen zur Verfügung:

Herr Ing. Andreas Piskorz
techn. Leiter proVENTURE KG

a.piskorz@proventure.at
oder
+43 669 19237755

(Zertifizierter Instruktoren-Ausbildner nach ÖNORM S-2417-3, zugelassen vom Fachverband der Fahrschulen MA65)

Seminarbedingungen

Führerschein
(der Klasse des gelenkten Fahrzeuges)

Fahrzeug-Kenntnis
(der Fahrer muss auf die Besonderheiten
des Fahrzeuges bereits eingewiesen sein)

Teilnehmeranzahl

  • max. 6 Fahrer
  • Einzeltraining
  • Gruppentraining
    (max. 3 Fahrzeuge mit je 3 Fahrer)

Wir empfehlen für das Training nicht mehr als max. 3 Fahrer je Fahrzeug

Ausrüstung

  • Eigenes Fahrzeug
  • Bergematerial
    (wenn vorhanden)
  • Feste Schuhe
  • Regenbekleidng
  • robuste Outdoorbekleidung

Kosten

Richtpreis: ab € 500,- pro Teilnehmer
(exkl. 20% MwST)

Gruppenschulung
Wir erstellen ein Angebot, abhängig von der Anzahl der Teilnehmer und Anzahl von Gruppen

In den Seminarkosten enthalten:

  • Geländegebühren
  • Seminarunterlagen
  • Mittagsbuffet
  • Kaffee u. Softdrinks während des
    Seminares
  • Schriftliche Auswertung

Kostenlose Beratung:

bitte hier anfragen

Informationen anfordern

Kostenlose Beratung

Unbegrenzte Anzahl von Teilnehmern
Jetzt buchen